Utensilien zur Barbet-Haar-Pflege:

- Kamm mit rotierenden Zinken zum regelmäßigen Durchkämmen am ganzen Körper

- kleiner Kamm mit feststehenden, dünnen Zinken , um gezielt leichte Verfilzungen aufzulockern, bevor man sie wieder locker durchbürsten kann; auch ideal geeignet, um den Bart sowie die Ohren und hinter den Ohren täglich zu kämmen und somit diese Regionen filzfrei und sauber zu halten.

 

- Holzgriffkamm mit grober Zahnung und langen Zinken, um beim richtigen Frisieren alle Knoten aus dem Fell zu nehmen und als Vorbereitung für den Einsatz der ...

- ... Drahtstiftbürste, mit der ohne großen Aufwand aber mit Fleiß die losen Haare aus dem Haarkleid gebürstet werden, bevor man anfängt zu frisieren.

 

- MatSplitter: Spezial"werkzeug", um heftige Verfilzung an- bzw aufzuschneiden, um sie danach erst mit dem kleinen Kamm und dann mit dem richtigen Kamm wieder durchkämmen zu können. (damit kann man den Hund nicht aus Versehen, sollte er spontan zucken oder rumhampeln, verletzten.)

 

- Pfotenschere und verschiedene andere Scheren zum Nachschneiden und Ausdünnen (jeweils microverzahnt)

 

- Hundefön. Eine sehr sinnige Anschaffung, denn damit ist der ganze Hund, auch wenn er langhaarig ist, in 20-30 Minuten wieder komplett trocken. Allerdings sind danach die Locken wie weggeblasen und der Hund sieht aus, als wenn er in die Steckdose gelangt hätte. Hat den großen Vorteil, dass auch die Unterwolle richtig durchgeblasen und somit durchgetrocknet wird, so dass der Barbet auch mit langem Fell nach Wassersporteinheiten nicht an zu Müffeln fängt. Denn ein nasser Barbet riecht zwar weniger als ein normaler nasser Hund, aber es kommt auf´s Wasser und die Jahreszeit und die Haarlänge an, dann kann auch ein Barbet ordentlich fischeln. Nach dem Fönen ist das dann nur noch minimal der Fall.

 

- Zur Ohrenpflege: Pflegetücher bzw Rupfklemme / Pinzette mit Verzahnung

 

- und wer seine Fellnase stets kurz trimmen möchte --> Schermaschine mit Aufsteckköpfen.